So lernen Kinder plastikfreies Leben

Das Pausenbrot fühlt sich auch ohne Frischhaltefolie wohl, der Füller kann auch mit einem Konverter aufgefüllt werden und Heftumschläge gibt es auch aus Papier. Gerade Kinder sollen und wollen schon früh lernen, wie sie nachhaltig und plastikfreier Leben können. Sie wollen Tiere schützen, weniger Müll in der Landschaft und natürlich dafür sorgen, dass auch ihre Kinder noch gut hier leben können.

Umweltbildung ist also das Schlagwort der Zeit. Damit dieses Wissen schon bei den Kindern ankommt, bietet die Umweltstation Augsburg zahlreiche Veranstaltungen an. „Wir schicken Akteure in Kindergärten und Schulen, um unseren Nachwuchs die Natur näher zu bringen und zu zeigen, wie sie besser auf sie achten können“, sagt Linda Kaindl, die bei der Umweltstation solche Bildungskonzepte entwickelt.

Nachhaltigen Konsum schon in der Schule lernen 

Neben zahlreichen Angeboten zu Naturschutz und Landschaftspflege gibt es seit einigen Jahren auch Kurse zu nachhaltigem Konsum und plastikfreiem Leben. Diese wurden bisher aus Fördermitteln finanziert, die Anfang 2020 weggefallen sind. Damit dieses Angebot auch weiter kostenfrei an Kindergärten und Schulen angeboten werden kann, unterstützen nun die Abfallverwertung Augsburg (AVA) und der Abfallwirtschaftsservice Augsburg (AWS) die Umweltstation mit einer Spende.

Die Lehreinheiten übernehmen Akteurinnen des Forums Plastikfreies Augsburg, mit dem die Umweltstation nun schon seit einigen Jahren zusammenarbeitet. Die Expertinnen kennen sich gut damit aus, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu zeigen, wie man ressourcenschonend und umweltbewusst leben kann. „Die Nachfrage nach Informationen zu plastikfreiem und ressourcenschonendem Leben ist in den vergangenen Jahren immens gestiegen“, berichtet die Forums-Sprecherin Sylvia Schaab. „Es ist sinnvoll, vor allem bei Kindern und Jugendlichen mit der Umweltbildung anzusetzen. Dadurch schaffen wir nicht nur bei unseren Jüngsten ein Bewusstsein für respektvollen Umgang mit unseren Ressourcen, sondern erreichen durch die Kinder auch die Eltern. Schließlich ist das Bewusstsein der erste Schritt in eine nachhaltige Zukunft, in der Ressourcen nicht verbraucht werden, sondern im Kreislauf geführt werden können.“

Scheckübergabe bei Plastikfasten Veranstaltung

Linda Kaindl und Sylvia Schaab freuen sich daher sehr über die finanzielle Unterstützung von AVA und AWS. Die Schecks über 3.000 Euro von der AVA und 1.000 Euro vom AWS wurden am Rande der großen Plastikfasten-Veranstaltung des Forums Plastikfreies Augsburg am 9. März im Augustana-Saal überreicht. „Der Schutz der Umwelt liegt uns besonders am Herzen und den können wir durch frühe Bildungsarbeit erreichen, die hilft, dass schon Kinder verantwortungsvoll mit Rohstoffen umgehen“, so Dirk Matthies, Vorstand der AVA. Auch Umweltreferent Reiner Erben, der den Scheck des AWS überreichte, weiß die Arbeit der Umweltstation und des Forums Plastikfrei zu schätzen: „Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise die wichtige Aufgabe der Umweltbildung unterstützen können. Jedes Kind und jeder Erwachsene, der umdenkt und ressourcenschonen handelt, bringt uns näher zu einer intakten Umwelt.“

Einen Beitrag zum nachhaltigen und plastikfreien Konsum leistet auch die Veranstaltung des Forums Plastikfrei. Die Expert*innen zeigen an diesem Abend den Zuhörern, wie sie mit einfachen Mitteln, auf Verpackungen verzichten können und welche Dinge sie einfach zuhause selber machen können. Tipps dazu gibt es auch auf der Seite des Forums www.plastikfreies-augsburg.de.

Findest Du interessant? Dann teile es mit der Welt!
Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
  • Beitrags-Autor: