Hygiene … nicht nur in Zeiten von Corona

Corona hat uns alle mehr oder weniger eiskalt erwischt. Plötzlich ist das Thema Hygiene in aller Munde. Hygiene und Gesundheit hängen eng zusammen – das ergibt sich direkt aus der Herkunft des Wortes: „Hygieia“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet: „Gesundheit“. Unter diesem Namen ist auch die griechische Göttin der Gesundheit bekannt.

Keime sind überall

Hygiene spielt in vielen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Oft ist es nur eine diffuse Beschreibung, wenn die Verunreinigung unsichtbar ist. Doch sie kommt auch handfester daher, wenn die Verunreinigung durch: Schimmel, Schmutz oder Unrat sichtbar ist. Um gesund zu bleiben, muss man eben diese sichtbaren und unsichtbaren Quellen beseitigen. 

Wir haben uns mit dem Thema beschäftigt und geben Euch Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Hygiene, verpackungsfreies Einkaufen und selbstgemachtes Desinfektionsmittel.

Warum ist das Händewaschen so effektiv? 

Viele Hygieneregeln kriegen wir von klein auf eingetrichtert. Sie sind wichtig und sinnvoll: das Händewaschen nach dem Toilettengang zum Beispiel. Denn das Händewaschen ist eine der wichtigsten Anweisungen zur Vermeidung der Ansteckung von Corona. 

Etwa 90 Prozent der Viren und Bakterien fangen wir uns über die Hände ein. Rund eine Million Krankheitserreger können sich auf unseren Händen tummeln. Unbewusst greifen wir uns mehrere hundert Mal ins Gesicht – und zwar täglich. Niesen oder husten wir in die Hand, kleben dadurch Viren und Bakterien daran und wir geben sie über jede Berührung weiter. Daher sollten wir uns derzeit eben nicht die Hand geben und möglichst nicht ins Gesicht fassen.

Durch das Händewaschen eliminieren wir die Keime nachhaltig! Nach dem Händewaschen tummeln sich nur noch etwa 100 Viren auf unserer Haut und eine Infektion ist praktisch chancenlos. 

Womit beseitigt man Viren am Zuverlässigsten? 

Am besten beseitigen wir Erreger durch Wasser und Seife. Manche Virologen oder Chemiker halten dies sogar für effektiver als jedes Desinfektionsmittel. Etwa 20 – 30 Sekunden gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife beseitigt zuverlässig nahzu alle Viren auf unseren Händen. 

Warum beseitigt Seife Viren so erfolgreich? 

Schnupfen- und Grippeviren – und natürlich auch Corona-Viren – werden effektiv durch Seife zerstört. Diese Viren besitzen fetthaltige Hüllen und Fett wird bekanntermaßen von Seife zerstört. Für andere Viren – wie etwa den Norovirus – gilt dies nicht. 

Helfen Handschuhe gegen Viren? 

Vielerorts sieht man Personen, mit (Plastik-)Handschuhen herumlaufen. Ist das die Lösung? Oder wenigstens ein weiterer Hygieneschutz? 

Leider nein. Jeder, der diese Einmalhandschuhe getragen hat, weiß, dass die Hände darunter feucht und glitschig werden. Selbst die gepuderten helfen dagegen nur bedingt.

Durch die Feuchtigkeit wird die Haut erst recht aufnahmefähig für Viren und Bakterien. Durch das Tragen der Handschuhe entsteht also ein höchst unhygienisches, ungesundes Klima. Außerdem bleiben auch an den Handschuhen die Erreger hängen.

Also auch mit Handschuhen muss man die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bitte auch an Handy und Schlüssel denken. Kreuzkontamination ist kein Märchen…   https://www.facebook.com/molly.mckillop/videos/10100252201408846/

Kann ich noch unverpackt einkaufen gehen?

Unverpackte Lebensmittel einzukaufen ist unter Einhaltung der bekannten Hygienevorschriften weitgehend ungefährlich. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung ist kein Fall bekannt, bei dem über Lebensmittel – gleichgültig ob Obst, Gemüse, Nudeln, Gebäck, Geschirr oder Besteck – der Coronavirus übertragen wurde. Da er hitzeempfindlich ist, sollte spätestens nach dem Kochen der Verzehr unbedenklich sein. 

Was ist mit den Oberflächen? 

Es gibt unterschiedliche Studien darüber, wie lange Coronaviren auf Oberflächen überleben und ansteckend bleiben. Manche gehen von bis zu neun Tage aus. Das Bundesinstitut für Risikobewertung geht von drei Tagen aus. Es heißt, dass sich der Virus besonders hartnäckig auf Metall und Kunststoffen hält. Auf anderen Materialien, wie etwa Karton, Papier und Stoff, hält er sich dagegen nur vier Stunden, allerhöchstens jedoch 3 Tage. 

Obwohl Oberflächen kaum eine Rolle bei der Übertragung von Krankheiten – speziell von Corona – spielen, so gilt dennoch zu bedenken, dass sie von Schmierinfektionen kontaminiert sein können. Das heißt, vielleicht hat jemand in die Hand gehustet und den Gegenstand kurz zuvor angefasst? Daher bleibt Händewaschen das A und O für die Einhaltung der Hygiene. 

Wie wichtig sind Desinfektionsmittel?

Desinfektionsmittel können immer dann im alltäglichen Umfeld hilfreich sein, wenn kein Waschbecken und keine Seife greifbar sind. Wasser allein reicht leider nicht aus, um Viren und Bakterien von der Haut zu waschen!

Wichtig ist, dass der Alkoholgehalt der Desinfektionsmittel 70 Prozent überschreitet. Denn nur dann vernichtet er Viren wie Corona zuverlässig. 

Wenn Infektionsmittel vergriffen sind, kann man sie auch selbst herstellen. Auf der Seite der WHO lässt sich ein Rezept in zwei Varianten finden, das erfolgreich viruzid wirkt. 

Auf der Webseite von Tipps, Tricks und Kniffe, findet man das WHO-Rezept für einen Liter:

Rezept mit Ethanol:
Ethanol 96 % = 830 ml
Abgekochtes Wasser = 110 ml
Glycerin 98 % = 15 ml
Wasserstoffperoxid 3 % = 45 ml

Rezept mit Isopropylalkohol:
Isopropylalkohol 99,8 % = 750 ml
Abgekochtes Wasser = 190 ml
Glycerin 98 % = 15 ml
Wasserstoffperoxid 3 % = 45 ml

Anmerkung: Das Wasserstoffperoxid verbessert es die Haltbarkeit der Desinfektionslösung, da es der Verunreinigung durch Bakterien entgegenwirkt. Das Glycerin schützt die Haut davor, durch den Alkohol auszutrocknen.

Weiterführende Links: 

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen.html
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2004973?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori%3Arid%3Acrossref.org&rfr_dat=cr_pub%3Dpubmed

Findest Du interessant? Dann teile es mit der Welt!
Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
  • Beitrags-Autor: