Plastikfrei-Infostand bei der Kanu-WM

Infos rund um das Thema Müllvermeidung

Medaillen und Nachhaltigkeit – das waren die Konstanten bei der KanuWM, die Ende Juli in Augsburg die Menschen begeisterte. Es war tatsächlich eine friedliche, freundschaftliche und enthusiastische Stimmung die an den fünf WM-Tagen an der Kanu-Strecke am Lech herrschte. 

Wenn gerade keine Läufe waren, hatten die Zuschauer*innen die Möglichkeit, sich an den zahlreichen Partner*innen-Ständen, die an der Strecke und auf dem Gelände aufgebaut waren, zu informieren. Auch wir vom Forum Plastikfrei hatten die Möglichkeit uns zu präsentieren. Als Stakeholder des EU-Projekts „Plasteco“ waren wir am Stand des Umweltcluster Bayern präsent. Dabei ging es um das Thema Plastik- und Müllvermeidung. Besucher*innen konnten sich ein Trockenshampoo mischen, eine Ausstellung über Plastikgegenstände und ihre Alternativen ansehen und mit uns ins Gespräch kommen. Highlight war unser Müll-Kanu, in dem sich eine Kanutin in Müll verheddert.

Precious Plastic Projekt

Ebenso dabei waren die Beteiligten der Hochschulgruppe Precious Plastic, die zeigten, wie man aus geschredderten Plastik wieder Gegenstände machen kann. Sie machten darauf aufmerksam, wie viel Plastik im Meer schwimmt. Zudem gab es in Gewinnspielen einige plastikfreie und nachhaltige Produkte zu gewinnen. 

Augsburger Becher im Ersteinsatz

Im Fokus des Plasteco-Standes stand jedoch der Augsburger Becher, der bei der KanuWM erstmalig zum Einsatz kam. Das ist ein Mehrwegbecher für Kaltgetränke, der für 2 Euro Pfand herausgegeben wird und so viel Müll durch Einweg-Becher vermeidet. Beim Plasteco-Stand konnten sich die Besucher*innen über den Hintergrund des Bechers informieren und ihr Feedback dazu abgeben. 

Nachhaltigkeit im Fokus der KanuWM

Der Augsburger Becher war Teil des Nachhaltigkeits-Konzepts der KanuWM. Das reichte von der Kompensation der Anreise der Sportler*innen aus 51 Nationen über die CO2-neutrale Anreise der Besucher*innen bis hin zur Verwendung von Ökostrom und der Versorgung mit bio-regionalem Essen.  Und natürlich war Müllvermeidung ein großes Thema. Neben dem Augsburger Becher war mit dem Recup auch ein Mehrwegbecher für Warmgetränke im Einsatz und es wurde bei der Verpflegung auf Einweg-Plastik verzichtet. Mehr zum Konzept lest ihr im Artikel Wie nachhaltig ist die Kanu WM im Lifeguide. Einen Bericht über die Nachhaltigkeit der KanuWM, das Begleitprogramm und mehr seht ihr im BR-Beitrag Nachhaltigkeit: Vorreiterrolle Augsburgs in der Mediathek des BR.

Müll- und Kleiderwelle

Auch außerhalb der Kanu-Strecke wurde der Ressourcenschutz thematisiert. In der Altstadt gab es mit der „Müllwelle“ sowie der „Kleiderwelle“ Installationen zu sehen, die sich kritisch mit unseren Konsumgewohnheiten auseinander setzen. Das Projekt wurde von Mitgliedern der offenen Werkstatt das Habitat sowie Studierenden der Hochschule im Rahmen des HSA-Transfer-Projekts umgesetzt und thematisch vom Lifeguide Augsburg sowie dem Büro für Nachhaltigkeit der Stadt Augsburg begleitet. 

Die kinetische Installation „Öl, das ich rief – die Müllwelle“ wurde vom Holzkünstler Stefan Kaindl am Kanal bei St. Ursula aufgebaut und soll einen Plastik-Tsunami darstellen. Er besteht aus fünf sich bewegenden Armen, die von etwa 100 Kilogramm Plastikabfall umhüllt sind. Das entspricht knapp der Menge an Plastikmüll, die eine dreiköpfige Familie in Deutschland pro Jahr produziert. 

Die Müllwellen-Installation soll uns vor Augen führen, dass wir ein gravierendes Plastikmüll-Problem haben, mit dem wir immense Schäden verursachen. Denn ein erheblicher Teil dieses anfallenden Mülls landet in unseren Gewässern und zersetzt sich dort zu Mikroplastik. Auf dieser Welle waren auch Informationen zum Forum Plastikfrei zu lesen. Mehr dazu im Lifeguide-Artikel „Öl, das ich rief – die Müllwelle“.

Auch die Kleiderwelle thematisierte den unendlichen Ressourcenverbrauch und die Folgen der Billigproduktion für die Textilarbeiter*innen in Billiglohn-Ländern wie Bangladesh und  Indien. Mehr dazu im Artikel „Hängenlassen – Die Altkleiderwelle“ im Lifeguide

Mehr Mehrweg für Augsburg

Es war toll, was sich im Zuge der KanuWM in Augsburg rund um das Thema Nachhaltigkeit und Müllvermeidung getan hat. Wir hoffen, dass sich künftig Mehrweg durchsetzt und werden das Thema auf unseren Infoständen in den kommenden Wochen in den Fokus stellen.

Mehr Infos und weiterführende Links:

Augsburger Becher: https://www.augsburger-becher.de
https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-testlauf-kanu-wm-so-geht-es-mit-dem-augsburger-becher-weiter-id63604916.html
https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-der-augsburger-becher-soll-gegen-wachsende-muellberge-in-der-stadt-helfen-id62571621.html

Holzkünstler Stefan Kaindl: https://www.raum-mit-traum.de
Instagram: @baum_und_raum_mit_traum/

Interreg Interreg Europe Projekt PLASTECO – Vermeidung von Kunststoffabfällen: https://www.umweltcluster.net/de/projekte/plasteco.html

KanuWM: https://www.augsburg2022.com

ReGIOcyvle: https://www.umweltcluster.net/de/projekte/regiocycle.html

Umweltcluster Bayern: https://www.umweltcluster.net

Findest Du interessant? Dann teile es mit der Welt!
Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
  • Beitrags-Autor: